Grünes Gewölbe Dresden
Bild: Jörg Blobelt / CC BY-SA

Ihr wolltet schon immer einmal eine richtige Schatzkammer eines Königs sehen? Mit Juwelen, diamantenbesetzten Schmuckstücken und Kunst von unschätzbarem Wert? Dann sollte das Grüne Gewölbe in der Barockstadt Dresden unbedingt auf eurer Liste stehen. Das Grüne Gewölbe ist Deutschlands, vielleicht sogar Europas größte Sammlung von Schätzen, barocken Schmuckstücken, Kuriositätenkabinetten und allen nur vorstellbaren Prunkstücken.

Was kann man im Grünen Gewölbe sehen?

Ursprünglich war das Grüne Gewölbe die private Schatzkammer von Sachsens König August dem Starken. Bekannt für seinen exquisiten Geschmack und seine übereifernde Prunksucht sammelte er hier alles, was er in die Finger bekam: graziles chinesisches Porzellan, polierte Korallenteile, vergoldete Kartuschen und Nachbildungen des Hoflebens aus Diamanten und anderen Edelsteinen. Die Liste seiner Schätze ist lang, über 4000 Exponate befinden sich in Besitz des Grünen Gewölbes. Da die Ausstellungsfläche des Museums in Dresdner Schloss jedoch begrenzt ist, wird hier nur eine Auswahl der anspruchsvollsten Schätze gezeigt. Darunter befindet sich unter anderem das berühmte Stück „Mohr mit Smaragdstufe“ des damaligen Hofgoldschmieds Dinglinger. Es präsentiert eine Smaragdstufe aus Kolumbien, in der die Smaragde noch in der Erdschiebe stecken. Es ist ringsherum mit Rubinen, Smaragden, Saphiren und anderen Edelsteinen besetzt und von unschätzbarem Wert. Ein weiteres ausgestelltes Werk ist die Goldkartusche „Obeliscus Augustalis“, die das Abbild August des Starken zeigt – natürlich vollkommen vergoldet.

Grünes Gewölbe Dresden
Bild: Inconnu / Public domain

Es kann zudem ein Saphir mit 648 Karat, ein weltweit einmaliges Stück, bestaunt werden, der einst ein Geschenk von Zar Peter dem Großen an den sächsischen König war. Auch eine Trinkschale von Iwan dem Schrecklichen und ein Mundbecher von Martin Luther können im Grünen Gewölbe bestaunt werden Die Liste der vergoldeten und mit Edelsteinen besetzten Kuriositäten im Grünen Gewölbe ist lang und ihr solltet sie unbedingt mit eigenen Augen sehen. Auch die Ausstellungsräume selbst sind ein wahrer Augenschmaus.

Grünes Gewölbe Dresden
Bild: Autor unbekannt / Public domain
Grünes Gewölbe Dresden
Bild: ubahnverleih / CC0

Das Museum befindet sich in den Gewölberäumen des Dresdner Stadtschlosses und trägt seinen Namen aufgrund der grünen Säulen, die hier die Decke stützen. Während sich im Untergeschoss das tatsächliche „historische Grüne Gewölbe“ befindet, ist in die Etage darüber das „Neue Grüne Gewölbe“ eingezogen, in dem nun noch zusätzlich weitere Schätze gezeigt werden. Gemeinsam bilden sie eine der reichsten Schatzkammern der Welt.

Diebstahl im Grünen Gewölbe: Der „Coup“ des Jahrhunderts

Das Grüne Gewölbe ist jedoch nicht nur aufgrund seiner unschätzbaren Exponate weltweit bekannt. Am Morgen des 25. November 2019 fand hier auch einer der größten Juwelendiebstähle der Geschichte statt. Die mutmaßlichen Täter setzten dafür die Stromversorgung der Alarmanlage außer Kraft und drangen anschließend in die historischen Räume ein. Dabei raubten sie neben zahlreichen Knöpfen und Broschen auch den sogenannten „Sächsischen Weißen“, einen 48-Karat weißen Diamanten.

Eintrittspreise

Der Besuch im Grünen Gewölbe kostet für einen Erwachsenen 14 € und 10,50 € ermäßigt. Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren haben freien Eintritt. Die Tickets sind mit Zeitstempeln versehen, damit nie zu viele Gäste gleichzeitig in den Räumlichkeiten sind.

Adresse

Taschenberg 2, 01067 Dresden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here