Münster Ulm
Bild: N i c o l a, CC2.0 Lizenz

Lange Schatten über Ulm

Dubai und New York, Kuala Lumpur und Shanghai: Wenn man über die höchsten Gebäude der Welt spricht, dann ist in der Regel die Rede von bedeutenden Metropolen in Asien und Amerika. Relativ selten dagegen spricht man mittelgroßen Städten in Deutschland. Dass man damit allerdings einen echten Spitzenreiter übersieht, beweist Ulm mit seinem Münster, zu dem der höchste Kirchturm der Welt gehört.

Ein über 160 Meter hohes Ausrufezeichen

Ulm ist die Heimatstadt von Albert Einstein und der Geschwister Scholl, es ist die Stadt mit der ältesten Stadtverfassung in Deutschland und man hat hier Spuren gefunden, die auf eine Besiedelung der Gegend schon in der Steinzeit hindeuten. Nichts davon kannst Du als Besucher auf den ersten Blick sehen, ganz im Gegensatz zum Turm des Ulmer Münsters. Der überragt in der Stadt einfach alles; kein Wunder bei stattlichen 161,5 Metern Höhe. Damit ist der Kirchturm natürlich auch die herausragende Sehenswürdigkeit Ulms – Besucher sind herzlich eingeladen, die 768 Stufen bis zur Aussichtsplattform in immerhin 143 Metern Höhe zu erklimmen.

Belohnt wirst Du für diese schweißtreibende Variante der Freizeitgestaltung mit einem fantastischen Fernblick, der bei guten Bedingungen sogar bis zur Zugspitze reichen kann. Natürlich sind die Ulmer sehr stolz auf ihren Weltrekordhalter. Ob sie den Turm von Anfang an mit dieser Höhe geplant hatten oder ob sie es am Ende der Bauzeit darauf angelegt hatten, den Kölner Dom zu übertrumpfen, lässt sich heute leider nicht mehr zweifelsfrei herausfinden. Betrachtet man jedoch die Entstehungsgeschichte des monumentalen Bauwerks, so kann man schon den Schluss ziehen, dass es den Ulmern schon auch darum ging, ein Statement abzugeben.

Geschichte der Münster Ulm: 513 Jahre bis zum Weltrekord

Das Münster gehört zu Ulm wie die Zunge zu Albert Einstein. Als man im Jahre 1377 damit begann, das Gebäude zu errichten, da geschah das, weil die Ulmer Gläubigen nicht wollten, dass ein Bischof oder ein Fürst ihnen ein Gotteshaus baut. Und innerhalb der Stadtmauern sollte die Kirche endlich auch zu finden sein, um nicht bei irgendwelchen Belagerungen auf den Besuch des Gotteshauses verzichten zu müssen. Die Ulmer wollten es also selbst machen und so begann der Bau auf der Grundlage von Spenden der Bürger der Stadt. Entsprechend war wohl von Anfang an klar, dass es eine Weile dauern könnte, bis das Bauwerk komplettiert werden konnte.

Dass es am Ende aber mehr als 500 Jahre dauern würde, bis die Spitze aufgesetzt und das Kirchengebäude endlich fertiggestellt wurde, hätte man sich damals wohl nicht träumen lassen. In den fünf Jahrhunderten bis zur Errichtung der Turmspitze aber hatten wiederholter Geldmangel, veränderte gesellschaftliche Auffassungen zum Thema Kirchenbau und diverse andere Herausforderungen immer wieder zu Verzögerungen geführt – und dazu, dass am Ende elf Baumeister an der Gestaltung des Gebäudes mitgewirkt hatten.

Höhe, Zahlen und Fakten zum Ulmer Münster

Münster Ulm
Gary A. Baratta / CC BY-SA

Die Zahl 161,5 kennt in Ulm wahrscheinlich jedes Kind. Die Höhe des Münsters sichert schließlich Ulms Präsenz in den Rekordbüchern. Doch das Bauwerk kann noch einige andere interessante Zahlen aufweisen. Da wäre zum Beispiel die 2000, was der Zahl der Sitzplätze im Inneren der Kirche entspricht. Diese 2000 verblasst allerdings im Anbetracht der Tatsache, dass man im Mittelalter dem Gottesdienst stehend beizuwohnen pflegte. Damals konnten mehr als 20.000 Menschen in der Kirche Platz finden und das obwohl Ulm bei Baubeginn weniger als 10.000 Einwohner hatte.

Ebenfalls bemerkenswert ist die Zahl 51.500. Sie entspricht dem Gewicht in Tonnen, das durch das Bauwerk auf dem Fundament lastet. Und schließlich gibt es da noch die 1000: Ungefähr so viele Veranstaltungen finden Jahr für Jahr, einschließlich der Gottesdienste, im Ulmer Münster statt. Eine dieser Veranstaltungen ist der alljährliche Turmlauf, bei dem ambitionierte Sportler die Treppen im Turm bis auf eine Höhe von 102 Metern hinaufrennen. Die Schnellsten schaffen das übrigens in weniger als drei Minuten.

Eintrittspreise

Die Eintrittspreise für die Turmbesteigung der Münster Ulm:

  • Kinder bis 7 Jahre: Kostenlos
  • Jugendliche (7–17 Jahre): 3,50 €
  • Schüler und Studenten: 3,50 €
  • Erwachsene: 5 €

Öffnungszeiten

  • April – September: 9 Uhr – 18 Uhr (Mo-Fr), 10 Uhr – 18 Uhr (Sa/So/Feiertage)
  • Oktober: 10 Uhr – 16 Uhr
  • November – Januar: 10 Uhr – 15:45 Uhr
  • Februar – März: 10 Uhr bis 16 Uhr

Adresse: Wo steht der höchste Kirchturm der Welt?

Münsterplatz 21, 89073 Ulm

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here