Parabelrutsche TU München
Bild: TobiasK / CC BY-SA

Wer Mathematik und Kunst am eigenen Leib erleben möchte, der is hier genau richtig. An der Technischen Universität München kann man in einem Kunstwerk, das die Form einer Parabel hat, nach unten rutschen. Die einzigartige Parabelrutsche auf dem Campus Garching verbindet also Kunst, Mathematik und ein Erlebnis miteinander.

Entstehungsgeschichte

Um dem hoch frequentierten technischen Campus ein geeignetes Kunstobjekt zu verschaffen, wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben, bei dem es acht Einsendungen gab. Die Jury bestand aus Vertretern der Lehre, der Studierenden und mehreren Kunstkritikern. Den Zuschlag bekam das Künstlerteam Brunner/Ritz aus München. Die von ihnen entworfene Parabelrutsche nutzt den großen offenen Raum des Gebäudes für Mathematik und Informatik und verbindet den dritten Stock mit dem Foyer. Eingeweiht wurde die Rutsche am 10. Dezember 2002 vom damaligen Ministerpräsidenten von Bayern, Edmund Stoiber, und dem Präsidenten der Technischen Universität München, Wolfgang A. Herrmann. Sie rutschten zur Eröffnung höchstpersönlich durch die Parabel.

Die Rutsche

Recht unkünstlerisch gestaltete sich allerdings der Bau der Parabel. Um vom TÜV als sicher geprüft zu werden, musste bei diesem Kunstwerk viel Ingenieurskunst angewandt werden, um die gekrümmte Stahlrohre von 1 m Durchmesser und 12 mm Wandstärke richtig anzubringen. Eine geübte Prüferin des TÜVs sagt, dass besonders die Kontrolle der Innenseite der Rohre sehr schwer gewesen sei, da man ja die ganze Zeit abrutschen würde.

Die Parabel stellt die Gleichung z = y = h x²/d² dar und ist weltweit die größte Parabelrusche. Die Rutsche ist ein Symbol für die Vereinbarkeit von Kunst und Wissenschaft und verbindet die beiden Bereiche mit einem Erlebnis. 13 Höhenmeter können in Windeseile in wenigen Sekunden überwunden werden. Die zwei Äste der Parabel beginnen an unterschiedlichen Stellen im dritten Stock und laufen dann im Foyer des Erdgeschosses aneinander vorbei. Mathematik zum Anfassen für jedermann, denn die Rutsche macht allen Spaß, egal, ob man weiß, was eine Parabel ist, oder nicht.

Die Rutsche ist für Kinder ab 11 Jahren empfohlen. Gerutscht werden darf nur auf den bereitliegenden Teppichen. Unterm Semester weist die TU darauf hin, dass es beim Benutzen der Rutsche nicht zu laut werden darf, da auf dem Campus die Lehre stattfindet und die Studierenden und Lehrenden dabei nicht gestört werden sollen.

Adresse

Boltzmannstraße 3, 85748 Garching bei München

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here