Viscardigasse München Drückebergergasse
Bild: Martin Welp / CC BY-SA

In München gibt es eine auf den ersten Blick völlig unscheinbare kleine Straße. Eher eine Gasse, nur für Fußgänger gedacht. Auch auf den zweiten Blick wäre sie völlig unscheinbar, wäre da nicht dieser Pfad im Kopfssteinpflaster. Ein Pfad aus Steinen aus Bronze, so wie die bekannten Stolpersteine, die in der ganzen Repubik an Naziopfer erinnern. Irgendwas muss hier besonders sein. Aber was?

Am 9. November 1923 versuchten Adolf Hitler und seine Spießgesellen um den Weltkriegsgeneral Ludendorff einen Putsch gegen die Weimarer Republik, derglüclicherweise scheiterte. Aufgehalten wurde der Putsch vor der Feldherrenhalle in München, weshalb er international auch als der ‚Beer Hall Putsch“ bekannt ist. Neben vier Polizisten kamen auch 16 Aufständische um ihr Leben, die von den Nazis fortan als die „Blutzeugen der Bewegung“ verehrt wurden. Hitler selbst kam in Festungshaft und schrieb dort ein schlechtes Buch, während die Feldherrenhalle zum Heiligtum des Nationalsozialismus erhoben wurde.

Nach der sogenannten Machtergreifung durch die Nazis 1933 wurde an der Feldherrenhalle ein Ehrenmal für die gestorbenen Putschisten aufgestellt, mit der Inschrift „Und ihr habt doch gesiegt“. Eine SS-„Ehrenwache“ stand dort Tag und Nacht, und es fanden dort regelmäßige Aufmärsche und Vereidigungen statt. Von Passanten wurde obligatorisch der Hitlergruß vor dem Ehrenmal verlangt.

Wer dem entgehen wollte, und das waren viele, der ging nicht an der Feldherrenhalle an der Residenzstraße vorbei, sondern der wählte den Umweg durch die kleine, nur etwa 50 Meter lange Viscardigasse, die im Volkmund fortan den – durchaus ehrenhaft gemeinten – Beinamen „Drückebergergasse“ trug.

Nach dem Ende der Nazibarbarei wurde das Ehrenmal eingeschmolzen. Die Gasse aber blieb erhalten, und 1995 installierte der Münchner Künstler Bruno Wank den nur etwa 30 Zentimeter breiten Bronzepfad im Gedenken an all die Menschen, die ihren stillen, aber doch so lauten Widerstand gegen die Nazis geleistet haben, indem sie nicht an deren Heiligtum vorbeigingen. Ein wahrhaft besonderer Ort.

Adresse

Viscardigasse, 80333 München

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here