Valentin Karlstadt Musäum
Bild: valentin-musaeum.de

Die beliebte Dauerausstellung im Valentin Karlstadt Musäum widmet sich dem Leben des bayrischen Komikers Karl Valentin und seiner langjährigen Bühnenpartnerin, der talentierten Kabarettistin Liesl Karlstadt. Das Museum befindet sich in den zwei Türmen des Münchner Isartors, das zur ehemaligen Stadtmauer gehörte. Es beherbergt eine große Auswahl skurriler Exponate, die euch das Leben des berühmten Komikerduos auf einzigartige Weise näherbringen. Warum sich ein Besuch lohnt, erfahrt ihr jetzt.

Karl Valentin & Liesl Karlstadt – eine Münchner Liebesgeschichte

Karl Valentin wurde im Sommer 1882 als Valentin Ludwig Fey in München geboren. Er wuchs im Münchner Stadtteil Au auf. Nach der Schule machte er eine Schreinerlehre. In seiner Freizeit trat Valentin als Vereinshumorist öffentlich auf. Sein Talent sprach sich über die Stadtgrenzen Münchens herum. 1902 trat er erstmals unter seinem Künstlernamen Karl Valentin im Varieté Zeughaus in Nürnberg auf. Der Beginn einer steilen Karriere? Nein, zunächst nicht: Sein Vater, Leiter eine Spedition, verstarb plötzlich. Valentin übernahm die Firmenleitung. Jedoch hatte er kein richtiges Händchen für die betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge, die es braucht, um ein Unternehmen erfolgreich zu leiten. Die Pleite? Unumgänglich. Valentin zog mit seiner Mutter in dessen Heimat Sachsen. Hier entwickelte Valentin sein einmaliges Gespür für Sprache. Er tourte durch Deutschland. Der Erfolg blieb jedoch aus. Von Geldsorgen geplagt, kehrte er nach München zurück. Es sollte die richtige Entscheidung sein, wie sich später zeigte.

Valentin Karlstadt Musäum
Bild: valentin-musaeum.de

Valentin erhielt ein Engagement an der Volksbühne. Die Wende, denn auf der Bühne lernte er die Soubrette Elisabeth Wellano alias Liesl Karlstadt kennen. Es war der Beginn einer 40jährigen Bühnenpartnerschaft und großen Liebe. Liesl wird Karl Valentins Muse und größte Inspirationsquelle. Gemeinsam bildeten sie das berühmteste deutsche Komikerduo des 20. Jahrhunderts. Valentins Karriere entwickelte sich von nun an rasant: Er eröffnete ein eigenes Filmstudio und arbeitete als Direktor am Münchner Kabarett Wien-München – eine Institution in der Stadt. Später gründete er ein eigenes Theater, schloss Freundschaften mit bekannten Schriftstellern wie Bertolt Brecht und Kurt Tucholsky. Mit seinem einzigartigen Humor beeinflusste er zahlreiche deutsche Künstler wie Loriot oder Helge Schneider.

Während des zweiten Weltkriegs kam seine Karriere plötzlich zum Erliegen. Die Beziehung mit Liesl brach. Er schrieb Gedichte und Dialoge, veröffentlichte sie jedoch nie. Seine Hörspielserie wurde eingestellt. 1947, ein Jahr vor seinem Tod, kam es zur Versöhnung mit Liesl Karlstadt. Sie traten wieder gemeinsam auf. Wohl auch, um an frühere Erfolge anzuknüpfen. Ein Irrglauben. Karl Valentin starb 1948, unterernährt, an einer kurzen aber heftigen Lungenentzündung. Nach Valentins Tod startete Liesl eine zweite Karriere beim Bayrischen Rundfunk. Sie geht als „Mutter aller Bayern“ in die Geschichte ein.

Die Dauerausstellung

Die Dauerausstellung im Valentin Karlstadt Musäum ist eine Hommage an Valentin und Liesl und ein wichtiger Ort in Münchens Kulturlandschaft. Es wurde von Hannes König, einem Bewunderer von Valentins Kabarettkunst, 1959 eröffnet. Anhand außergewöhnlicher und zum Teil überaus skurriler Exponate könnt ihr das Lebenswerk von Valentin und Liesl erkunden. Legendär ist zum Beispiel der pelzbesetzte Winterzahnstocher oder das geschmolzene Schneeplastik. Viele dieser Ausstellungstücke wurden noch von Karl Valentin persönlich angefertigt und in seinem Panoptikum, einem Grusel- und Lachkabinett in der Münchner Innenstadt, ausgestellt.

Valentin Karlstadt Musäum
Bild: valentin-musaeum.de

Die Dauerausstellung wird durch eine liebevolle Ausstellung über Liesl Karlstadt, Valentins kongeniale Partnerin und langjährige Lebensgefährtin ergänzt. Im hauseigenen Kino könnt ihr die beiden Multigenies live auf der großen Leinwand erleben. Zudem gibt es eine Tonstation mit Ausschnitten aus Liesls Radioserien, die nach Valentins Tod entstanden.

Die Volkssängerausstellung, die die Entwicklung der ersten Münchner Popkultur zeigt, vervollständigt die Dauerausstellung.

Wechselnde Sonderausstellungen

Neben der Dauerausstellung finden abwechslungsreiche Sonderausstellungen zu Themen aus der bayrischen und gesamtdeutschen Kulturgeschichte statt. Der Besuch ist im Ticketpreis enthalten. Mehr über das aktuelle Veranstaltungsprogramm erfahrt ihr auf der Webseite des Museums.

Ein Besuch im „Musäum“? Ein Muss!

Erlebt Münchnens Urgesteine in all ihren Facetten. Valentins Talente als Komiker, Wortakrobat, Schauspieler, Filmemacher, Sammler, Stückeschreiber, Museumsdirektor, Handwerker und Volkssänger sind unvergessen.

Öffnungszeiten

Das Valentin Karlstadt Musäum in München hat Montag, Dienstag und Mittwoch von 11:01-17:29 Uhr geöffnet. Freitag und Samstag von 11:01-17:59 Uhr und an Sonntagen ab 10:01 Uhr. Übrigens, Kinder unter sechs Jahren und 99-jährige in Begleitung ihrer Eltern können sich über freien Eintritt freuen.

Eintrittspreise

Erwachsene zahlen 2,99 €, Schüler und Studenten 1,99 € und Familien können für 6,99 € das Museum besuchen.

Adresse

Tal 50, 80331 München

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here