Isolatorenmuseum Lohr am Main
Bild: Salino01 / CC BY-SA

Lohr am Main beherbergt in seine Innenstadt eine der kuriosesten Ausstellungen des Landes: Das einzige Isolatorenmuseum Europas, das der Öffentlichkeit zugänglich ist. Diesen Schatz aus der Geschichte der Elektrizität hat Lohr am Main einem Sammler aus der Region zu verdanken, der sich seiner Heimat zugehörig fühlt und diese einzigartige Sammlung öffentlich zugänglich machte.

Lothar Vormwald, gelernter Starkstromelektriker, ist der Mann hinter dieser Geschichte: Aus mehr als 40 Ländern sammelte er bis zum heutigen Tag über 6000 Isolatoren, die zusammen einen beeindruckenden Überblick über die Entwicklung der Elektrizität über die Jahrzehnte und über die gesamte Welt hinweg.

Das Trafohäuschen in der Haaggasse

Seinen Anfang nahm die öffentliche Ausstellung mit der Geschichte des Trafohäuschens in der Haaggasse. Das kleine Häuschen mit einer Abmessung von 2,5x 2,5 Metern und zwei Stockwerken stand zur Jahrtausendwende zum Abriss. Der Sammler entdeckte eine Chance und wandte sich an den Bürgermeister der Stadt. Sein Vorhaben wurde gerne angenommen und so entstand das heute vermutlich kleinste Museum der Stadt. So bekam der Turm aus Sandstein, der 1919 erbaut und 1920 in Betrieb genommen wurde eine neue Bedeutung auf dem Gebiet der Elektrizität.

Das Gebäude kannte der Sammler bereits aus jungen Jahren. Schon während seiner Lehre hatte er hier gearbeitet und die schönen Sandsteinmauern mit ansehnlichem Dach und Wetterfahne lieben gelernt. Auch weil das Gebäude im Jahr 2000 unter Denkmalschutz gestellt wurde, ist es eine Bereicherung der Stadt, dass der Turm heute noch steht und zugleich ein so einzigartiges wie passendes Museum beherbergen darf.

Das Isolatorenmuseum

Isolatorenmuseum Lohr am Main
Der Chef höchstpersönlich führt durch das Museum – Bild: Salino01 / CC BY-SA

Der Sammler öffnet seine Ausstellung an fast jedem ersten Sonntag im Monat für die Öffentlichkeit. Der Raum ist aufgrund der geringen Ausmessung des Türmchens begrenzt und so müssen Besucher manchmal eine Weile vor der Tür warten, bis ihnen Einlass gewährt wird. Dann werden sie von Lothar Vormwald allerdings persönlich begrüßt und erhalten eine Führung durch die kuriose Sammlung, bei der der gelernte Elektriker Fachpublikum und interessierten Touristen seine schönsten Stücke zeigt. Von der über 6000 Exemplare umfassenden Sammlung haben nämlich nur etwa 600 Stück ihren Platz in dem kleinen Turm gefunden, also gerade einmal 10 Prozent der gesamten Sammlung.

Isolatoren – Was ist eigentlich ihre Funktion?

Isolatoren haben beim Transport von Strom eine besonders wichtige Funktion. Sie trennen unter Spannung stehende Leitungen von ihrer Umgebung. Der Isolator selbst leitet keinen Strom, sodass dieser in der Leitung verbleibt und so über weite Strecken sicher und wirtschaftlich transportiert werden kann. Sie sind in den meisten Fällen aus Kunststoff, Porzellan oder Glas gefertigt.

Eintrittspreise und Öffnungszeiten

Das Isolatorenmuseum kann jeden Sonntag ohne Voranmeldung von 14 Uhr bis 17 besichtigt werden. Der Eintritt ist kostenlos. Gruppen können das Museum auch außerhalb der Öffnungszeiten besichtigen. Hier ist es jedoch notwendig, im Voraus einen Termin mit dem Besitzer auszumachen (Tel.: 09352/4795)

Adresse: Wo liegt das kuriose Isolatorenmuseum?

Das Isolatorenmuseum liegt in Lohr am Main, an folgender Adresse: Haaggasse 3, 97816 Lohr am Main

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here