Museum für Sepulkralkultur
Bild: Einsamer Schütze / CC BY-SA

Genau wie die Geburt gehört auch der Tod eines jeden Menschen zum Leben dazu. Zwar ist sich jeder dessen bewusst, nichtsdestotrotz ist das Thema Tod noch immer ein Tabu-Thema in unserer Gesellschaft. Eigentlich kommt es nur dann auf, wenn ein Verwandter oder Bekannter gestorben ist. Doch warum ist das so? Ist es uns unangenehm? Fürchten wir uns davor oder weckt es in uns die Erinnerung, dass das schöne Leben, welches wir gerade führen endlich sein wird? In Kassel hat man sich mit dem Sterben, dem Tod, der Bestattung, der Trauer und den Gedanken rund um das Thema gewidmet. Im Jahr 1992 öffnete das Museum für Sepulkralkultur dort erstmals seine Pforten für die Besucher.

Über das Museum

Das Thema Tod und Bestattung entwickelte sich in den vergangenen Jahrhunderten. Es wurde und wird auch heute noch, je nach Ort, unterschiedlich gehandhabt. In der Dauerausstellung entdecken die Besucher so manch unbekannte Art und Weise der Bestattungsbräuche im Rahmen der verschiedenen Religionen in Deutschland und weltweit. Särge, Leichen- und Trauerkleidung, Skulpturen und Schmuck sind auf etwa 1400 Quadratmeter ausgestellt. Rund 22.000 Exponate gibt es im Museum zu bestaunen.

Museum für Sepulkralkultur
Bild: Muck / CC BY-SA

Die Exponate stammen dabei vor allem aus der christlich-abendländischen Kultur, beginnend mit dem ersten Jahrhundert unsere Zeit bis heute. Auch künstlerische Verarbeitung zum Thema Tod, darunter Fotografien, Gemälde und handwerkliche Formungen, sogar Gedichte werden in der Ausstellung präsentiert. Durch Schenkungen und Leihgaben ist die Ausstellung des Sepulkralmuseums im stetigen Wandel. Seit 2014 besteht im Hause außerdem eine eigene Abteilung, welche die Bestattungs- und Friedhofskultur sowie deren multikulturelle Entwicklung aufzeigt.

Museum für Sepulkralkultur
Bild: Muck / CC BY-SA

Das besondere Museum bietet neben seiner Dauerausstellung auch immer wieder Sonderausstellungen rund um die Thematik des Hauses. Angrenzend an das Museum findet sich außerdem das Zentralinstitut für Sepulkralkultur. Das Institut betreibt Grundlagenforschung auf dem Gebiet und ist mit dem Museum ein anerkanntes Forschungszentrum in Deutschland Museumslandschaft.

Die Frage aller Fragen

Was geschieht nach dem Tod? Die Frage kann weder das Institut noch das Museum beantworten. Vielleicht nimmt es jedoch dem ein oder anderen Besucher durch seine Offenheit und dem großen Informationsgehalt die Hemmung über das Thema der Vergänglichkeit zu sprechen. Denn es zeigt vor allem den Umgang mit dem Tod. Ein offenes Gespräch mit den Liebsten, auch über ein Thema, welches vielleicht nicht unbedingt Freude und Spaß bereitet, kann dennoch erleichternd wirken. Und ist es nicht ein angenehmer Gedanke, ohne Ängste dem letzten Tag entgegenzutreten, mit dem Wissen, dass alles geregelt ist? Durch die Wahrnehmung und der Beschäftigung mit dem Tod entsteht jedoch auch eine intensivere Wahrnehmung des Lebens.

Öffnungszeiten

Das Museum ist dienstags bis sonntags von 10 Uhr bis 17, mittwochs sogar bis 20 Uhr geöffnet. Montags bleibt das Haus geschlossen.

Adresse

Weinbergstraße 25, 34117 Kassel

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here