Zeppelin-Halle Darmstadt
Bild: Marion Halft / CC BY-SA

In der Landwehrstraße in Darmstadt beherbergt ein Industriegebäude mit im wörtlichen Sinne bewegter Geschichte heute ein Parkhaus. Erbaut wurde es ursprünglich als Zeppelin-Halle in Ostpreußen. Die Wirren nach dem Ersten Weltkrieg und die Bedürfnisse der Industrie nach dem Krieg führten dazu, dass sich das Gerüst der Halle nun in Darmstadt befindet. So kommt es, dass Darmstadt heute über ein Parkhaus mit beeindruckender Architektur verfügt, das zugleich Zeugnis der bewegenden Geschichte des Landes ist.

Wie die Zeppelin-Halle nach Darmstadt kam

Im Jahr 1921, drei Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wurde die Luftschiffhalle in der ostpreußischen Gemeinde Dywity als Folge des Versailler Vertrags demontiert. Die Demontage war vorgesehen, da es sich bei der Halle für Zeppeline gemäß der Bestimmungen um Kriegsmaterial handelte. Zwar war geregelt, dass die Halle nicht bleiben konnte. Gleichzeitig hatten die Alliierten aber kein Interesse an dem Material und erklärten sich daher einverstanden, die Konstruktion in Deutschland zu belassen. Der Bahnbedarf A.-G. aus Darmstadt kam die Konstruktion derweil sehr gelegen zum Aufbau wichtiger Fabrikanlagen. Und so kam es, dass die Halle verkauft und nach Darmstadt transportiert wurde.

Zeppelin-Hallen in der Landwehrstraße

In den Jahren 1922 und 1923 wurde die Konstruktion dann in Darmstadt wieder aufgebaut. Die Zwecke, die die Bahnbedarf A.-G. für die Halle vorgesehen hatte, brauchten allerdings kein Gewölbe in der Größe eines Luftschiffes. Daher wurde das Konstrukt niedriger und schmaler zusammengesetzt, als es in seiner ursprünglichen Version war. Aus dieser Zusammensetzung entstanden die Hallen, die fortan der Reparatur von Zügen dienten. Die ursprüngliche Fassade aus Wellblech wurde ersetzt durch eine expressionistisch gestaltete Architektur von Jan Hubert Pinand, der das Gebäude mit dunklen Klinkern und hellen Betongesimsen und Gewänden gestaltete.

Die Zeppelin-Halle heute

Zeppelin-Halle Darmstadt
Bild: Mpdus / CC BY-SA

Eine der beiden Zeppelin-Hallen brannte 1977 ab und wurde anschließend nicht wieder neu errichtet. Die nördliche Halle dagegen wurde lange als Lagerhalle verwendet, bevor Ende der 1990er Jahre ein Parkhaus in dem prunkvollen Gebäude untergebracht wurde. Dank seiner interessanten Architektur und Geschichte handelt es sich heute allerdings um das wohl außergewöhnlichste Parkhaus im Land.

Dass ein so bedeutendes Gebäude heute „nur“ ein Parkhaus ist, hat schon etwas Ironisches. Aber es hat auch einen Vorteil: Man kann es jederzeit kostenlos besichtigen.

Adresse

Landwehrstraße, 64293 Darmstadt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here