Schlenkerla Bamberg
Bild: W. Bulach / CC BY-SA

Am Fuße des hohen Doms in der Altstadt Bambergs befindet sich die historische Rauchbierbrauerei Schlenkerla. In dem idyllischen Fachwerkhaus wird schon seit Jahrhunderten Bambergs berühmtes Rauchbier ausgeschenkt und noch heute wird das „Aecht Schlenkerla“ nach alter Tradition direkt vom Eichenfass gezapft.

Was ist Rauchbier?

Die Herstellung von Rauchbier ist sehr traditionsreich und heutzutage kaum noch verbreitet. Das typisch würzige, geräucherte Aroma entsteht durch die Verwendung von Rauchmalz. Im Schlenkerla wird dieses in der hauseigenen Mälzerei selbst hergestellt und über dem offenen Feuer gedarrt. Dieser Vorgang war früher sehr üblich, wurde aber nach und nach durch modernere Methoden abgelöst. Daher gibt es heute nur noch zwei Brauereien auf der Welt, die das Rauchbier nach traditioneller Art herstellen, das Schlenkerla ist davon die bekannteste.

Wie schmeckt Rauchbier?

Rauchbier schmeckt ein wenig nach geräuchertem Fleisch, bzw. nach „Geselchten“, wie man in Bayern sagt. Viele beschreiben den Geschmack als eine Mischung aus Bier und Schinken. Tatsächlich wird das Malz, das für die Herstellung von Rauchbier verwendet wird, ähnlich wie Schinken dank eines Rauchofen gedarrt, der mit Buchenholz befeuert wird. Der Geschmack ist für viele Personen erst einmal gewöhnungsbedürftig, und so schmeckt das Rauchbier Schenkerla laut einem Sprichwort erst so richtig ab dem dritten Glas: „Das zweite Seidla schmeckt besser als das erste, und das dritte bereits besser als das zweite.“

Die Geschichte der Brauerei

Die Geschichte der Brauerei geht weit in die Vergangenheit zurück. Bereits 1405 wurde das Gebäude erstmals urkundlich unter dem Namen „Zum blauen Löwen“ erwähnt, 1538 wurde es dann zum ersten Mal als Gasstätte genutzt. Den heute im Volksmund bekannten Namen verdankt die Brauerei einem ehemaligen Braumeister, der wegen seines schlenkernden Ganges nach einem Unfall nur noch „das Schlenkerla“ genannt wurde. Eine Abbildung von ihm ist heute vor dem Eingang zu sehen.

Besuch im Schlenkerla

Auch wenn man die Gaststätte betritt, ist diese besondere Geschichte des Hauses unverkennbar. An den Wänden hängen alte Karten von Bamberg und die Ahnenreihe der Familie Trum, in dessen Besitz sich die Brauerei seit 6 Generationen befindet. Auch die heitere und ausgelassene Stimmung, die im Schlenkerla stets vorzufinden ist, hat Tradition.

Schon früher war das Gasthaus dafür bekannt, dass das gesamte Dorf zusammengekommen ist und zwischen Bier und Speisen die Standesunterschiede verschwanden. Diese Atmosphäre ist so beigeblieben, heute stoßen Einheimische und fremde Besucher des Schlenkerlas gemeinsam an und teilen ihre Geschichten.

Aktuell produziert die Brauerei sieben verschiedene Biersorten, neben dem Rauchbier sind das Urbock, Rauchweizen, Lager, Kräusen, Fastenbier und Eiche. Natürlich kommen die meisten Gäste aber, um das berühmte Rauchbier zu trinken. Dazu gibt es traditionelle Speisen der fränkischen Küche, ob zum Frühschoppen oder zur Brotzeit.

Die faszinierende Geschichte, sowie die langwierige Tradition in der Herstellung des Rauchbieres machen die Brauerei Schlenkerla in Bamberg zu einem ganz besonderen Ort, der sicherlich einen Besuch wert ist.

Öffnungszeiten

Das Schlenkerla könnt ihr das ganze Jahr über täglich von 9:30 bis 23:30 Uhr besuchen. Zwischen Ostern und Oktober ist bei schönem Wetter auch der Biergarten geöffnet.

Adresse

Dominikanerstraße 6, 96049 Bamberg

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here