StartBaden-WürttembergSchelklingenDer Geopark Schwäbische Alb

Der Geopark Schwäbische Alb

Zahlreiche Schauhöhlen, Fossilienfunde und Thermalquellen bilden den „Jurassic Geopark“

Uralte Fossilien, glitzernde Tropfsteinhöhlen und außergewöhnliche Landschaften: Im Geopark Schwäbische Alb in Baden-Württemberg erlebt ihr auf 6600 Quadratkilometern ein spannendes Stück Erdgeschichte.

Der Geopark umfasst die höhlenreichste Region in Deutschland. Im Zeitalter des Jura vor circa 201 bis 145 Millionen Jahren entstanden die Gesteine, damals von einem Meer mit Korallenriffen bedeckt.

#1 Auf Fossiliensuche gehen

Geopark Schwäbische Alb
Bild: Reiner Enkelmann
Geopark Schwäbische Alb
Bild: Reiner Enkelmann

Insbesondere das Fossilienvorkommen des Parks ist weltbekannt und trug ihm den Namen „Jurassic Geopark“ ein. Etliche Funde aus der Tier- und Pflanzenwelt kamen hier zu Tage: Schneckengehäuse, Fischsaurier oder Ammoniten, das Wahrzeichen des Geoparks. In bestimmten Gebieten dürfen Besucher mit Hammer und Meißel sogar selbst auf Fossilienjagd gehen.

#2 Durch unzählige Höhlen streifen

Unter den unzähligen, vom Wasser ausgewaschenen Höhlen der Schwäbischen Alb gibt es zwölf Schauhöhlen. Hier kann man Tropfsteinhöhlen oder ein restauriertes Bärenskelett bewundern.

Geopark Schwäbische Alb
Bild: Reiner Enkelmann

Besonders interessant: Die „Wimsener Höhle“, die man als einzige mit dem Boot erkunden kann. Sie ist circa eine Million Jahre alt und die tiefste bislang erforschte Wasserhöhle in Deutschland. Neben den Schauhöhlen gibt es auch im Sommer geöffnete „Wilde Höhlen“.

#3 Vielfältige Geotope bestaunen

Deweiteren gibt es in der Karstlandschaft der Schwäbischen Alb viele besondere geologische Orte, sogenannte Geotope. Zu den Highlights zählen: der Fossilien-Lehrpfad im weltberühmten Nusplinger Plattenkalk, die blau-türkise Karstquelle namens „Blautopf“ oder die Meteoritenkrater auf der Ostalb.

„Geopoints“ und über 20 Infostellen wie Museen, Freilichtmuseen oder Höhlenhäuser informieren euch über die Geologie, Tierwelt und Vegetation des Parks. Ihr könnt geführte Touren buchen oder euch auf Lehrpfaden selbst Wissen aneignen.

#4 Die Natur erkunden

Geopark Schwäbische Alb
Bild: Reiner Enkelmann

Die wunderschönen Landschaften des Geoparks kann man außerdem auf zahlreichen zertifizierten Wanderwegen erleben. Auf über 640 Kilometern warten Wasserfälle, Kulturstätten und spektakuläre Ausblicke bis zu den Alpen. Auch Fahrradtouren bieten sich an: Tages- oder Mehrtagesfahrten, gemütlich mit der ganzen Familie oder sportlich mit dem Mountainbike.

#5 Entspannen in Thermal- und Mineralbädern

Neben Erkundungstouren kommt auch das Ausspannen nicht zu kurz: Aus den Tiefen der Erde sprudelt heilsames Thermal-Mineralwasser und Schwefelwasser. Hier können Besucher sich nach einem anstrengenden Erkundungstag in Bädern und Thermen, die mit Dampfbädern, Saunen und vielem mehr locken, entspannen.

Adresse / Lage: Wo liegt der Geopark Schwäbische Alb?

Der Geopark Schwäbische Alb erstreckt sich über ca. 100 x 100 Kilometer und liegt zwischen Stuttgart und Tübingen im Westen und Ulm und Aalen im Osten. Die Hauptgeschäftsstelle hat folgende Adresse: UNESCO Global Geopark Schwäbische Alb e.V., Marktstraße 17 in 89601 Schelklingen.

Es gibt aber unzählige weitere Infostellen die auf dieser Seite der Website des Geoparks findet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Alles auf eine(r) Karte

Über DxA

Roman Kugge Deutschland mal anders

Herzlich willkommen auf Deutschland mal anders! Mein Name ist Roman und zusammen mit meinem Team stellen wir euch auf dieser Seite die skurrilsten Orte Deutschlands vor.

500+ skurrile Orte