Archäologischer Park Xanten
Bild: Chaim Dönnwald, Flickr, Creative Commons

Die Römerzeit am Niederrhein – nirgendwo wird sie so lebendig wie in Xanten. Wo sich der Vater Rhein zur Ruhe bettet, graben heute Archäologen die Spuren der Colonia Ulpia Traiana aus – in der Stadt, der Kaiser Trajan einen Namen und sein Stadtrecht verlieh.

Lange Zeit unter Feldern und Weiden verborgen, war es ein Glücksfall, dass die neue Stadt Xanten nicht auf der Colonia, sondern neben ihr errichtet wurde. Aus der Römerzeit ist vieles erhalten, einiges wurde nachgebaut. Originalausgrabungen als auch lebensgroße Nachbildungen am Ort der Geschichte selbst, geben einen nachhaltigen Eindruck vom Leben der Römer.

Ein außergewöhnlicher Ort und seine Geschichte

Stolz blickt Xanten, die sagenhafte Stadt des Mittelalters, auf eine große, bis in die Römerzeit zurückreichende Vergangenheit. Die Hälfte des antiken Stadtgebietes bildet heute das Gelände des Archäologischen Parks und zugleich das größte archäologische Freilichtmuseum Deutschlands. Wer schon immer ein Gefühl für das römische Leben bekommen wollte, ist in der 100 n. Chr. gegründeten Veteranensiedlung Colonia Ulpia Traiana genau richtig. Hier gibt es römische Stadtgeschichte zum Anfassen!

Ihr habt Lust nach Art der Römer in Tavernen zu tafeln, möchtet römische Bäder besichtigen, einen Tempel besteigen oder in der Arena aus schwindelerregender Höhe eines der römischen Spektakel nachempfinden? Zudem hegt ihr den großen Wunsch, einem Archäologen über die Schulter zu schauen, um gar selbst die Schaufel vorsichtig ins Erdreich zu führen?

Hättet ihr’s gewusst? Nirgendwo sonst nördlich der Alpen können Archäologen die Anlage einer römischen Stadt so gut studieren wie in Xanten. Lasst euch inspirieren – erlebt römische Geschichte auf einem einzigartigen Gelände, umgeben von beeindruckenden Toren, Türmen und einer mächtigen Stadtmauer.

Kurzweil auf einem gigantischen Areal – Brot und Spiele in stimmungsvoller Atmosphäre

Euer Rundgang gleicht einer Zeitreise und führt zu insgesamt 40 Stationen. Ihr reist in die Zeit Cäsars bis zu den Franken. Zu sehen sind die römische Herberge, Überreste eines Schiffes, welches frei schwebend in luftiger Höhe in einem Raum hängt, die rekonstruierte Wasserversorgung, die Ruine des Hafentempels und Teile der Stadtmauer. Nach antikem Brauch könnt ihr euch in der Herberge wie ehedem Lukullus kulinarisch verwöhnen lassen und euch anschließend bei römischen Spielen unterhalten.

Dem nicht genug: Als Herzstück des Archäologischen Parks fungiert das Römische Museum. Hörstationen, kurze Filme und pfiffige Medien in unterschiedlichen Sprachen lassen vergangene Zeiten lebendig werden. Als aufmerksame Zuhörer taucht ihr in den römischen Alltag ein, schlüpft in eine schwere Legionärs-Rüstung oder bewundert ausgesuchte Schmuckstücke. Kaum ein archäologischer Park in ganz Europa vermittelt die römische Geschichte so authentisch wie der in Xanten.

Die Siedlung Colonia Ulpia Traiana bestand bis ins 4. Jahrhundert; während ihrer Blüte dürfte sie 10 000 Einwohner gezählt haben. Da die Stadt nach dem Abzug der Römer niemals überbaut wurde – die verbliebene Bevölkerung nutzte sie bis ins Mittelalter hinein als Steinbruch – blieben unter den Äckern und Wiesen noch einige Grundmauern erhalten.

Das Amphitheater – ein 100 x 87 Meter großes Oval – fasste 12 000 Zuschauer. Wie im römischen Kolosseum fanden wohl auch hier blutige Gladiatorenkämpfe und brutale Tierhetzen statt. Die Stadt war mit einer 6 Meter hohen und rund 3 Meter Kilometer langen Mauer befestigt, die heute in Teilen rekonstruiert ist.

1975 begann der Ausbau des Archäologischen Parks als Teil einer neu geplanten Freizeitlandschaft. Die unverwechselbare Rekonstruktion des Amphitheaters war lange Zeit Austragungsort von Festspielen und lädt heute zum Verweilen ein.

Übrigens: Die Römer nutzten den Rhein als natürliche Grenze und sicherten seinen Lauf mit einer Kette von Kastellen für Legionen und Hilfstruppen. Die Tour beginnt in Xanten am niedergermanischen Limes und endet in Boppard am obergermanischen Limes.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Eintrittspreise: Erwachsene zahlen 9 Euro, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre haben freien Eintritt. Menschen mit Behinderung, Studenten und Auszubildende zahlen den Eintrittspreis von 6 Euro. Tipp. Jeden ersten Montag eines Monats ist der Eintritt in den Archäologischen Park für Erwachsene frei.

Öffnungszeiten: März bis Oktober täglich von 9-18 Uhr. November täglich von 9-17 Uhr. Dezember-Februar von 10-16 Uhr.

Gut zu wissen: Für Menschen mit Behinderungen gibt es spezielle Angebote. Während moderne Zugangshilfen den Zutritt in nahezu alle Gebäude ermöglichen, bietet der Park einen Aufenthalt mit Übernachtung in der römischen Herberge. (Aufzug vorhanden)

Adresse

Am Rheintor, 46509 Xanten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here