Buddha-Museum Traben-Trarbach
Bild: © Buddha-Museum (buddha-museum.de)

Direkt am Ufer der Mosel zwischen Weinbergen im Städtchen Traben-Trarbach gelegen, befindet sich ein Museum, das ihr hier sicher nicht erwartet hättet: Mehr als 2000 Buddha-Figuren haben in dem wunderschönen Jugendstilhaus einer ehemaligen Weinkellerei ihre Heimat gefunden. Was euch im Buddha-Museum in Traben-Trarbach erwartet, erfahrt ihr hier!

Eine Figur, die eigentlich gar nicht dargestellt werden darf

Buddha-Museum Traben-Trarbach
Bild: © Buddha-Museum (buddha-museum.de)

Die im Buddha-Museum präsentierten Statuen stammen aus dem gesamten Verbreitungsgebiet des Buddhismus, unter anderem aus Burma, China, Indien, Kambodscha, Laos und Thailand. Die Skulpturen sind teilweise Hunderte von Jahren alt und echte Kostbarkeiten. Von winzigen Jadeskulpturen über Meisterwerke, die aus Holz geschnitzt wurden, bis hin zu Marmorkolossen von beinahe 4 Metern Höhe reicht die Bandbreite der Bildnisse des Religionsgründers.

Dabei durfte dieser in den ersten Jahrhunderten des Buddhismus eigentlich gar nicht dargestellt werden. Umso größer ist jetzt die Vielfalt der Buddha-Statuen. Ob stehend, in Meditationshaltung sitzend oder liegend: Jeder Buddha-Typus und jeder Fingerzeig hat seine eigene, festgelegte Bedeutung im Glaubensgebäude einer Religion, die auch in unseren Breiten immer mehr Anhänger findet.

Von Buddhas, Bodhisattvas und Arhats

Auch viele der ersten Jünger Buddhas fanden genau wie ihr Lehrmeister die Erleuchtung und hätten in das Nirvana, in die ewige Glückseligkeit eingehen können. Doch zum Wohle der Menschen blieben sie auf der Erde und verbreiteten die Lehre von der Überwindung der Triebe und des Ich und von der Überwindung des Leidens insgesamt.

Diese Buddha-Schüler nennt man Bodhisattvas oder Arhats und auch sie werden in Skulpturen dargestellt. Sie sind manchmal Buddha selbst zum Verwechseln ähnlich, manchmal aber auch fröhlich lächelnde dickleibige Gestalten, die von Askese und Weltentsagung scheinbar nichts wissen wollen. Jedenfalls sind all diese Statuen Zeugnisse einer äußerst lebendigen Weltreligion, die sich in verschiedene Zweige aufgespalten hat.

Eigentlich ist Buddha kein Gott und sei seine Statue noch so golden, aber in manchen Ausprägungen des Buddhismus wird er doch wie ein Gott verehrt.

Im Moselland den Buddhismus entdecken

Buddha-Museum Traben-Trarbach
Bild: © Buddha-Museumm (buddha-museum.de)
Buddha-Museum Traben-Trarbach
Bild: © Buddha-Museumm (buddha-museum.de)

Das Buddha-Museum präsentiert den Buddhismus in all seinen Facetten und ermöglicht euch einen tiefen Einblick in diese faszinierende Religion. Auf 4000 Quadratmetern Fläche ist es möglich, diese ausdrucksstarken, milde lächelnden Gestalten zu erleben und die Inhalte der buddhistischen Religion und Philosophie zu entdecken. Informativ und kurzweilig sind die beigegebenen Texte, geschrieben von ausgewiesenen Experten.

Multimedia-Installationen machen den Buddhismus für jeden und jede nachvollziehbar. Für diejenigen, bei denen ein tiefergehendes Interesse geweckt wurde, gibt es einen Museumsshop mit Büchern und CDs. Wenn ihr genug gesehen habt, dann steigt auf den Dachgarten dieses prachtvollen Hauses und genießt bei einem Kaffee die bergige, sonnendurchflutete Weinlandschaft, die malerisch von der Mosel durchflossen wird.

Eintrittspreise und Öffnungszeiten

In den Sommermonaten bis Oktober ist das Museum täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, ab November nur noch von Freitag bis Sonntag. Ab 4. Januar macht das Buddha-Museum Winterpause bis Ende März. Erwachsene zahlen 15 € Eintritt, Rentner 13,50 €,Kinder 7,50 €.

Adresse: Wo liegt das Buddha-Museum?

Buddha-Museum Traben-Trarbach
Bild: © Buddha-Museum (buddha-museum.de)

Die interessante Ausstellung erwartet euch auf dem Bruno Möhring Platz 1 in 56841 Traben-Trarbach, direkt am Ufer der schönen Mosel.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here