Panzerfriedhof Sögel
Bild: Frank Vincentz / CC BY-SA

Verlassen irgendwo im nirgendwo und gar nicht ganz so einfach zu finden, mitten im idyllischen Emsland, finden Militärinteressierte den, für jedermann frei zugängliche, Panzerfriedhof Sögel. Wer diesen besuchen möchte, der sollte seine Wanderschuhe mit im Gepäck haben. Doch nicht allein die insgesamt 24 ausrangierten Panzer sind beeindruckend, auch die Historie des Ortes ist interessant und gleichzeitig ergreifend.

Der Anblick des Areals ist berührend. Einst standen in dem Gebiet Häuser und Bauernhöfe, eine Gaststätte sowie ein Sägewerk, wie die Beschilderung im Wald aufzeigt. Hier spielte und tobte das Leben von etwa 1000 Einwohner. Sogar der Grundriss einer alten Kirche lässt sich hier entdecken.

Tatsächlich befand sich in dem Gebiet einmal das beschauliche Dorf Wahn. Inmitten der grünen Idylle lag bereits zu Zeiten des ersten Weltkrieges ein Schießübungsplatz, welcher auch heute noch zu Trainingszwecken und Waffen-Tests genutzt wird. Schon damals gab es Überlegungen, das Übungsgebiet auszuweiten, welche jedoch nie ausgeführt wurden. Erst das NS-Regime setzte die Pläne in die Tat um.

Aufgrund der Ausweitung des Schießübungsgeländes mussten die Gebäude und die Bewohner weichen. Am 1. April 1941 wurde die Gemeinde offiziell aufgelöst und die einstigen Bewohner nach und nach an den Westrand des Schießübungsplatzes umgesiedelt. Bis 1943 war der letzte Einwohner Wahns zwangsweise umgesiedelt.

Lasst die Eindrücke auf euch wirken. Viele persönliche Schicksale sind mit diesem Ort und der Umsiedlung verbunden. Wer dem Weg durch den Wald folgt, der sieht sie plötzlich vor sich. Wie ruhende Berge erheben sich die ausgedienten Militär-Giganten auf der Wiese.

Insgesamt 23 M24 Panzer sowie ein Leopard 1 fristen dort ihr Dasein. Endmilitarisiert und versiegelt dienen die Veteranen als sogenannte Hartziele bei Schießübungen. Auf dem freizugänglichen Areal kommt ihr den Panzern nahe und könnt diese in aller Ruhe auf euch wirken lassen und inspizieren. Hier drängt euch keiner zur Eile.

Anfahrt/Adresse: Wie komme ich zum Panzerfriedhof Sögel?

Der Panzerfriedhof liegt ca. 6 Kilometer Nordwestlich der Gemeinde Sögel (PLZ 49777 Sögel), hat aber keine genaue/„offizielle“ Adresse. Um dorthin zu kommen, fahrt von der Gemeinde Sögel aus ca. 6 Kilometer auf der L53/Sögeler Straße Richtung Westen. Biegt dann rechts auf die K168/Wahner Straße. Dort könnt ihr parken und zu Fuß weiter zum Panzerfriedhof gehen (ca, 1,5 Kilometer).

Panzerfriedhof Sögel Karte Anfahrt Adresse
Bild: openstreetmap.org, von deutschlandmalanders.net erstellt.

Auf der Karte (klicken für Großansicht) sind unten die beiden Straßen L53 und K168 zu sehen, sowie die Wanderwege, die zum Panzerfriedhof führen. Die braune Amphore ist die „Gedenkstätte Wahn“, wo ihr euch die oben beschriebenen Grundrisse der ehemaigen Siedlung Wahn anschauen könnt. Der Panzerfriedhof ist mit einem roten Kreis gekennzeichnet. Damit solltet ihr den Panzerfriedhof ohne Probleme finden 🙂 Viel Spaß bei der Erkundung!

Achtung: Es handelt sich hier teilweise um einen aktiven Schießplatz/Testgelände. Folgt den Anweisungen auf den Schildern und haltet euch an eventuelle Verbote.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here